cool & cosy

Flüssigseife selber machen

Schön und nützlich liegt doch manchmal so nah beieinander 🙂 !  Hier zeige ich euch, wie man aus einem Stück Seife eine veredelte Flüssigseife machen kann. Das spart Plastikmüll, ist perfekt um Seifen oder Seifenreste zu verwerten, die man sonst nicht verwendet, und auch ein schönes Mitbringsel! Ich liebe die Idee, aus einem Stück Seife Flüssigseife zu machen, die die Hände pflegt, wunderbar duftet, und  Umwelt und Geldbeutel schont. Und es ist noch dazu sehr einfach!

Ich habe Orangen- und Lavendelseife verflüssigt…

Das braucht ihr dafür:

1 Stück Seife (ich habe rein pflanzliche Seife von Alterra* verwendet, es kann aber auch jede andere Seife sein)

1 Esslöffel Olivenöl/Lavendelöl/Arganöl (nach Belieben)

1 Esslöffel Honig

1 Liter Wasser

Bei Bedarf:

1 Esslöffel Glycerin (macht die Haut geschmeidig und erhöht die Haltbarkeit; in der Apotheke erhältlich)

 Duftöl eurer Wahl

Außerdem:

Reibe

Stabmixer

So wird’s gemacht:

Einen Liter Wasser abmessen und in einen Topf mit deutlich mehr Volumen gießen. Ein Stück Seife fein hineinraspeln. Die Mischung vorsichtig zum Kochen bringen. Vorsicht: Da sich dabei Schaum bildet, sieht man schlecht, wann es kocht, und es schäumt dann sehr schnell über (deswegen der größere Topf!). Immer wieder umrühren und nach dem kurzen Aufkochen abkühlen lassen. Dabei wird die Mischung wieder zähflüssig. Es kann sich auch oben eine festere Schicht bilden.

Nach ca. 5 bis 6 Stunden ist es völlig abgekühlt und sollte seine endgültige Konsistenz erreicht haben. Nun die übrigen Zutaten, also Honig, Öl, evtl. Glycerin und Aromaöl hinzufügen und mit dem Stabmixer gut vermischen.

Dann nur noch abfüllen, und fertig ist die Flüssigseife! Zum Verschenken könnte ihr die Seife zum Beispiel in kleine Milchflaschen (perfekt finde ich die Fläschchen von „Sylter Salatfrische“ *) oder kleine Weckgläser * abfüllen.

Probiert es aus und schreibt uns einen Kommentar, wir freuen uns! Sogar meine Kinder lieben sie, und die sind wirklich kritisch 🙂 

 

* Unbezahlte Werbung durch Markennennung

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.