fresh & fine

Fruchtig-frisches Tiramisu

Das Schöne am Sommer? Na klar, die lauschigen Gartenfeste! Im Sommer gibt es immer was zu feiern – Geburtstage, Straßenfeste und manchmal auch einfach nur dass Sommer ist! Auf die Frage, was man mitbringt, haben wir hier was:
Zum leckeren Naschen machen wir ein sommerliches Pfirsich-Tiramisu – ganz ohne Eier und Schlagsahne. Das geht schön schnell, macht ordentlich was her, ist nicht temperaturempfindlich und obendrein noch herrlich erfrischend und fruchtig.

Am besten gleich nachmachen (es schmeckt nämlich auch ohne Fest ;-))

Zutaten für ca. 20 Portionsgläser

– 1 kg Obst (ca. 8-9 Pfirsiche, Nektarinen oder beide gemischt)
– 500 g Magerquark
– 200 g Frischkäse
– 200 g Saure Sahne
– 200 g Vollkornkekse (ungefähr 6 Butterkekse für 4 Gläser)
– 200 ml Fruchtsaft (z.B. Pfirsichsaft)
– 150 g Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– Saft von einer Bio-Zitrone (1/2 Zitrone für die Fruchtmischung, 1/2 Zitrone für die Creme)
– etwas Puderzucker zum leichten Bestreuen der Früchtemischung

Zubereitung:

Für den Boden die Vollkornplätzchen zerbröseln. Ich nehme dazu zwei Suppenteller, lege jeweils 5-6 Kekse hinein und zerkleinere diese, indem ich einen weiteren Suppenteller in den anderen Teller drücke (siehe Bilder)
Die Keksbrösel gleichmäßig in die Gläser füllen. Nun die Brösel Esslöffel-weise mit dem Saft tränken.

Die Pfirsiche entkernen, in kleine Stückchen schneiden und auf die getränkten Keksbrösel schichten.

Für die Creme Magerquark, Frischkäse, Saure Sahne, Zucker und den Saft einer halben Zirone verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Creme gleichmäßig in die Gläser verteilen und bis zum Servieren kühl stellen.

Als Topping können feine Keksbrösel aufgestreut werden oder -wie in unserem Beispiel- man steckt Fruchtspalten bis zur Hälfte in die Creme, aber bitte erst kurz vor dem Servieren, sonst weichen die Brösel zu sehr auf oder die Fruchtspalten versinken.

Wer nicht so viele Gläser hat, kann das Tiramisu auch hübsch in eine größere, flache Schale oder Schüssel füllen.
Das Rezept lässt sich übrigens prima mit anderem Obst der Saison variieren, probiert Euch einfach durch…

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.