paint & poetry

Jeanstasche „Surfer-Style“

Ich persönlich gehöre zur Fraktion „große Tasche“, davon kann ich gar nicht genug bekommen. Es ist einfach unschlagbar, was da alles rein geht (nicht nur beim Flohmarkt, auch auf dem Weg zum Beach!)… Okay, manchmal muß man bei der Größe etwas kramen bis man findet was man sucht 😉 …


Als mir meine alte Lieblingsjeans leider (!) zu klein geworden ist, konnte ich sie nicht einfach wegschmeißen. Also habe ich sie zu dieser Tasche umfunktioniert. Das war gar nicht mal so schwer und zeitaufwändig…

Das wird benötigt

– alte Jeans
– Stoffmalfarbe
– Kordel
– Schere
– Cutter
– Schneidematte oder andere Unterlage (feste Pappe)
– Texte/Motive auf Papier
– Nähmaschine
– Bügeleisen

So wird es gemacht

Vorbereitung

1. Von der Jeans die Beine abschneiden und zwar so lang, wie die Tasche hoch werden soll (meine ist 35 cm hoch), aber unbedingt noch 5 cm dazu geben, weil oben der Tunnelzug bedacht werden muß.
2. Nun das Hosenbein auftrennen, indem die innere Beinnaht abgeschnitten wird.
3. Wunschtext und -schrift oder Motive am Computer auswählen und in Rechtecke setzten und ausdrucken, siehe Bild 1. Bei mir sind die Rechtecke 60 mm x 45 mm, die Buchstaben haben eine Höhe von 40 mm.

Jetzt geht’s richtig los
4. Die Rechtecke heraus schneiden (Cutter und Schneidematte), das verbleibende Papier auf den Stoff legen, notfalls mit Stecknadeln vorsichtig befestigen und mit Pinsel und Textilfarbe ausmalen. Dabei immer möglichst vom Rand zur Mitte streichen, sodass keine Farbe unter das Papier läuft (Bilder 2-4).
5. Wenn die Farbe getrocknet ist, kann man die Buchstaben und Motive aufbringen. Dazu die Schrift ausschneiden, auf die bereits gepinselten Rechtecke legen und vorsichtig ausmalen, Bilder 5-7
6. Farbe trocknen lassen, anschließend von links ca. 1 Minute lang die Farbe einbügeln und so fixieren

Das Nähen

1. Für den ausgefransten Look die beiden abgetrennten Bein-Enden links auf links legen und die Seiten sowie die untere Naht ca. 1 cm vom Rand entlang nähen (Bild 8). Eine Seitennaht 5 cm vom oberen Rand offen lassen für den Tunnelzug
2. Öffnung vom Tunnelzug mit einem Stück Borte oder Stoff verstärken, damit später beim Benutzen nichts reißt (Bild 9)
3. Oberen Rand 2,5 cm von oben nach innen einschlagen und rundum festnähen.

Endspurt
4. Aus Resten der Jeans (oder anderem Stoff) die zwei Träger nähen. Dazu die Wunschlänge festlegen und doppelt so breit wie gewünscht ausschneiden. Meine Träger sind 5 cm breit, der Stoff mußte also 10 cm breit geschnitten werden. Links auf links zusammen falten und an beiden Seiten ca. 1cm vom Rand zusammen nähen.
5. Träger jeweils auf einer Seite der Tasche annähen (wenn man ein Kreuz näht, verteilt sich später die Belastung besser!), siehe Bild 10.
6. Zum Schluß mit einer Sicherheitsnadel die Kordel durchziehen, mit der die Öffnung variiert werden kann.

Viel Spaß mit Eurem UNIKAT!

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.