cool & cosy

Ordnung ist das schöne Leben…

…oder war es das halbe Leben? Na, egal, halbe Sachen machen wir sowieso nicht, und Ordnung kann tatsächlich richtig schön sein, vom guten Gefühl dabei ganz zu schweigen… (enthält unbezahlte Werbung).

Ich zeige Euch heute mal, wie meine Ordnung frisch nach dem vorgezogenen Frühjahrsputz aussieht und hoffe, ich kann Euch die ein oder andere Anregung und DIY-Tipp für Euren Arbeitsplatz zuhause (oder den Eurer Kinder) geben .

Mein Schreibtisch ist schlicht weiß und besteht aus einer Platte, die auf zwei Böcken steht (ist von Ikea). Unten liegt eine kleine Platte auf, damit ich ein Ablagefach habe, um Dinge zu verstauen, die nicht offen herum liegen sollen. 

Da ich hier direkt vor dem Fenster keine Möglichkeit für ein Pinnboard hatte, darauf aber nicht verzichten wollte, habe ich zwei Treibholzäste in unterschiedlichen Abständen an der Vorhangstange aufgehängt und kann nun mit großen Klammern Notizen oder Karten aufhängen. Ich habe diese tollen alten Büttenpapier-Klammern auf eBay gefunden. Ihr könnt aber einfach neue große Wäscheklammern aus Holz kaufen, und in eine Seite des Griffs ein kleines Loch bohren und einen genügend langen Draht durchstecken. Nun einfach um die Treibholz-Stange biegen und fertig. Natürlich hängen hier eben auch mal undekorative Zettel mit ToDo’s, aber heute für Euch nur die schönen Karten…

 

Wie Ihr unschwer erkennen könnt, liebe ich Türkis 🙂 . Deshalb musste ich einfach diese kleine Gießkanne hier platzieren (ist auch von Ikea…), auch wenn hier nichts zum Gießen ist. Damit sie aber ihren Zweck bekommt, verwende ich sie als zusätzliche kleine Pinnwand mit Klammern, die magnetisch sind (diese hier sind von Ib Laursen). 

 

Mein Bastel- und Nähplatz sieht etwas anders aus. Da ich hier kein Fenster direkt vor dem Tisch habe, habe ich eine magnetische Tafel aufgehängt. Diese kann ich als Moodboard verwenden, also je nach Projekt mit Bildern oder Schnipseln aus Zeitschriften bestücken, um zu sammeln, in welche Richtung es gehen soll, oder was ich nicht vergessen möchte. Diese Technik eignet sich super, wenn Ihr eine etwas komplexere Planung vorhabt, wie zum Beispiel eine Neugestaltung in Haus oder Garten, oder etwas anderes visuell ordnen möchtet.

Ich bin eine Sammlerin, daher brauche ich möglichst übersichtlichen Stauraum für Papieranhänger, Bänder, Schrauben, Nägel, Beschläge, und… und… und…. deshalb liebe ich die alten Schubladen, die zu Fächerkisten umgebaut sind. So findet man tatsächlich das passende Band zum Geschenkpapier… 🙂 . Die Rundstricknadeln, Scheren, etc. hängen an S-Haken an der kleinen Leiter aus Ästen.

 

Das Washi-Tape sammle ich in einem Besteckkorb, der für Besteck etwas unpraktisch ist, aber perfekt für meinen Zweck…um die Ecke denken macht eben gute Laune 🙂 …

 

Für meine Stricknadeln habe ich ein ausrangiertes Einmachglas genommen, einen Stoffstreifen straff darum gelegt, und mit Stecknadeln fixiert. Dann habe ich es vorsichtig wieder abgemacht und entlang der Stecknadeln zusammen genäht. Zum Schluß habe ich es wieder auf das Glas gezogen und mit Stempeln beschriftet…LOVE KNITTING… 🙂 . Ihr könnt es nach Belieben nach dem Inhalt oder mit dem Namen des Besitzers beschriften.

Den Tick mit dem Sammeln erwähnte ich ja schon. Das betrifft zum Beispiel auch schöne Kalenderblätter, wie diese hier von dem praktischen Geschenkpapierkalender von Silke Leffler. Ich habe sie zusammen gerollt, mit einem Stück Metzgerschnur fixiert und sammle sie bis zum Gebrauch in diesem alten Drahtkorb. Solche Körbe findet man auf dem Flohmarkt, es gibt aber auch schöne neue zu kaufen.

Äußerst praktisch finde ich die kleinen Mandarinenkisten, die es im Supermarkt oft gibt. Die werden bei mir nie weggeworfen, sondern bekommen einen Farbanstrich mit Kreidefarbe (kann aber auch eine andere Farbe sein) und manchmal noch eine fröhliche Aufschrift… Ihr könnt aber auch wieder zu dem Stempeln greifen, oder eine Schablone verwenden, um der Kiste einen neuen Look zu verpassen.

So, ich hoffe, Ihr habt jetzt so richtig Lust auf Aufräumen bekommen und macht Euch – frisch inspiriert – an den Frühjahrsputz 🙂 . Wenn Euch der Artikel gefallen hat, oder Ihr sogar etwas nachgemacht habt, freue ich mich sehr über einen Kommentar.

Macht es Euch schön!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.