green & good

Vom Winter dekoriert…

Ist das nicht toll? Manchmal muss man einfach nichts tun, und alles sieht so bezaubernd und märchenhaft aus….

Das neue Jahr startet bei uns mit einem kräftigen Wintereinbruch und löst damit das Problem „Wie dekoriere ich bloß nach der Weihnachtszeit“ – ok, zugegeben betrifft das nur den Garten, aber immerhin 🙂 . Also lasst uns doch gemeinsam ein bisschen schwelgen und die kleinen Wunder des Winters genießen.

Natürlich kann man auch etwas nachhelfen und einfach die Draußendeko verschneien lassen, wie hier den Weidenkranz, den ich mit langen Ruten von wildem Wein umwickelt habe, oder den Wegweiser, der die Richtung der wichtigsten Ziele anzeigt, und sich nun mit einer Schneemütze gegen den Westwind schützt.

Ein alter Trick, der mir als Zeitoptimierer sehr entgegen kommt 🙂 , ist es, die Blütenstände einfach stehen zu lassen und erst im Frühjahr, wenn es gerade beginnt neu auszutreiben, zu schneiden. Gerade Hortensien – wie hier die winterharten Rispenhortensien – sind besonders dekorativ. Aber auch Gräser – die robusten offen, die etwas empfindlicheren bekommen als Schutz einen einfachen oder geflochtenen Zopf verpasst – sehen mit Reif oder Schnee besonders schön aus. Hier lohnt es sich wirklich, bei der Gartenplanung auch an den Winter zu denken!

Zu den schönen Gartenelementen, die sich im Winter von alleine dekorieren, gehört für mich der Buchsbaum. Ich weiß, hier scheiden sich die Geister…die einen finden ihn spießig oder altbacken, aber ich liebe ihn! Ob – wie hier als Kegel in Form geschnitten – als Kugel, Herz oder auch gerne ungeschnitten ist er für mich mit seinem feinen, immer tiefgrünen Laub ein Blickfang und Strukturgeber für das ganze Gartenjahr. Und er eignet sich – ab einer gewissen Größe – als perfekter Hintergrund für weiße oder auch farbige Blüher.  

Auch ein Zaun kann ein Hingucker sein und alles andere als bloßer Schutz – wie hier vor den Nachbarskühen 🙂 . Und wenn man das Material als Treibholz noch kostenfrei sammeln kann, lohnt sich der Aufwand am Ende doppelt.

Manchmal findet man in Oma’s Schuppen oder auf dem Flohmarkt echte kleine Schätze, die – manchmal einfach so wie sie sind, oder auch etwas „aufgepimpt“ wie hier – Sommer wie Winters eine gute Figur abgeben. Aber Vorsicht: Hier gilt der goldene Grundsatz „weniger ist mehr“, sonst ist es kein Blickfang mehr!

So schön kann es sein, wenn der Frost so richtig zuschlägt, und wir uns am liebsten drinnen verkriechen möchten. Aber es lohnt sich, die warmen Stiefel anzuziehen und ins Freie zu gehen, denn dieser Zauber ist ganz schnell wieder vorbei…und der warme Punsch schmeckt erst dann richtig gut, wenn man gut gelüftet ist…

Euch eine wunderschöne Winterzeit!!!

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.